zur Startseite

Druckausgabe von https://privat.albicker.org
Iveco Daily 4x4, Hunde und multithematisches Blog

Die Merkwürdigkeiten eines alten Kühlkreislaufs

veröffentlicht am 18.07.2019 mit 1013 Worten - Lesezeit: 5 Minute(n)

Vor drei Jahren habe ich die Kontrolle des Kühlwasserstand-Sensors beschrieben. Im März stellte ich dann fest: Tja, und nun hat die Lampe tatsächlich geleuchtet - immer mal wieder beim Gasgeben (ich hatte das Auto aus dem Winterlager geholt) - und es ist über’n halber Liter Kühlwasser “verdunstet” (im Winter!?! - Klimawandel?) während der Standzeit. Das hatte ich noch nie beobachtet.

Vorbeugende Untersuchung

Also hab ich vorsichtshalber mal das Kühlsystem abdrücken lassen - ohne Befund. Und einige Wochenend-Touren zeigten auch keine auffälligen Symptome am Fahrzeug.

Dann sollte es mal wieder zu so einem Foto-Wochenende gehen:

Bienenfresser

Die einfache Strecke betrug knapp über 100km, danach ist das Auto 2 volle Tage gestanden. Unterwegs zeigte sich nix Auffälliges, aber beim Losfahren nach der Standzeit leuchtete die Kühlwasserstands-Kontrollleuche. Kontrolle ergab: Ausgleichsbehälter ist leer (!). Nachdem ich 1,8l Wasser nachgefüllt hatte, ging die Lampe wieder aus. Ein Probelauf des Motors im Stand zeigte auch keine Auffälligkeiten, also konnte ich die (kurze) Fahrt zur nächsten Iveco-Werkstatt beginnen. Dort erhielt ich nach Sichtkontrolle das “OK”, mich auf die 100km Rückfahrt zu machen (“aber dann gleich untersuchen”), und nachdem die Kontrolleuchte ja zuverlässig funktionierte, hab ich mich auf den Weg gemacht.
Zurück zu Hause: Im warmen Zustand war der Wasserstand immer noch da, wo er hingehört, auf Höhe der Naht des Behälters - und nach ein paar Stunden abkühlen nur wenige mm darunter knapp über der MIN-Markierung.

Preisfrage: Wohin kann das Kühlwasser verschwunden sein?

Insgesamt ist jedenfalls nach 3 Wochen zu Hause der Wasserstand nicht sichtbar weiter gesunken …

Fehlersuche: wo ist die undichte Stelle im Kühlkreislauf?

Sichtkontrolle von unten

Zu Hause mit bequemem Rollbrett - und nachdem der Unterfahrschutz entfernt war - konnte ich mit ausreichend Licht zumindest soviel erkennen, daß da ein Verdacht entstehen konnte, wo das Wasser evtl. verschwunden war: der rechte, obere der beiden Schläuche sieht nicht mehr so gut aus …

an den unteren Enden der beiden Schläuche hinter der Lichtmaschine bilden sich Kühlwasser-Tropfen

Diese beiden Schläuche gehören zu dem Kreislauf, der Kühlwasser zum Öl-/Wasser-Wärmetauscher am Ölfilter führt (im Bild Nr. 8 und 9):

Motorkuehlung-Daily-96

Um das weiter begutachen zu können, mußte erstmal die Lichtmaschine raus, am einfachsten nach Ausbau des Kühlers (und natürlich der Frontmaske):

eindeutig: dieser Schlauch hat die beste Zeit hinter sich (Ansicht von vorn, nach Ausbau der Lichtmaschine)

Schlauch Nr. 8 hat oben einen Bogen, bevor er “unerreichbar” an den Motorblock angeschlossen ist.

Weiteres Indiz

In bzw. unterhalb dieses Bogens befindet sich irgendein Temperatursensor am darunterliegenden Teil des Motors (Kontaktfahne links des orangefarbenen Kabels in grünem Schlauch oben rechts im Bild).
Dieser Sensor - bzw. dessen Kabelanschluß in einer Gummitülle (links vorn am gelben Kabel) - drückte auf den Schlauch, und wenn man da ein bißchen “manipulierte”, dann tropfte es da in der Gegend raus. Das würde erklären, warum da manchmal in relativ kurzer Zeit relativ viel Wasser verschwand (auch im Stand) und dann wieder nicht - denn dann scheint die Gummikappe des Kabelanschlusses des Sensors die Leckstelle “verschlossen” zu haben.

Wie krieg ich einen “unerreichbaren” Schlauch raus?

Vorne sitzt die Wasserpumpe, seitlich der Motorblock, oben der Ansaugluftkrümmer, und in dieser Ecke findet sich der Anschluß des Schlauches Nr. 8 an den Motorblock. Was das Ganze unangenehm macht: die Schlauchschellen sind nicht wirklich einfach zu öffnen, weil gekrimpt:

Crimpschelle am Wasserschlauch

So sieht die Schelle aus der Nähe und frei zugänglich aus. Es gibt zwei Möglichkeiten, dieses Teil zu öffnen: links oben durch Öffnen der Laschen, rechts unten ist’s etwas komplizierter. Die Einbaulage bei meinem Fahrzeug machte es aber völlig unmöglich, an diese Seite überhaupt mit Werkzeug heranzukommen.

Beide Stellen der Schelle in der Detailansicht:

Details der Schelle

Linkes Teil-Bild: Beide Metall-Laschen in “Längsrichtung” der Schelle aufbiegen, dann kann man die darunter liegenden beiden Laschen in Querrichtung ebenfalls öffnen und die Schelle löst sich.

Rechtes Teil-Bild: der aus dickem Metall bestehende äußere “Ring” läßt sich in keiner Weise mit Handwerkzeug verformen. Man kann versuchen, die beiden seitlichen Metall-Laschen aufzubiegen, um dieses Metallteil quer zur Schelle herauszudrücken (dies scheitert in Einbaulage schon daran, daß man an die motorblockseitige Lasche gar nicht herankommt).
Danach könnte man die beiden kleinen Laschen je vor und nach dem “Ring” aufbiegen und die ganze Konstruktion so entspannen. Auch dies ist wegen der Zugänglichkeit problematisch.

Am Ende bestand die Methode der Wahl aus: kräftig am Schlauch ziehen (der Schlauch war so porös, daß er von selbst am Rand der Schelle abriß) und dann mit dem Schraubenzieher solange unter der Schelle Material “rauspopeln”, bis sich der Rest vom Schlauchanschlußrohr abziehen ließ.

Der Einbau der neuen Schläuche gestaltete sich relativ unproblematisch. Hier hab ich dann normale Schraub-Schlauchschellen verwendet, die obere des Schlauchs Nr. 8 ist mittels einer 14”-Ratsche und zweier langer 14”-Verlängerungen von vorne zwischen den Rohren, Schläuchen und Kabeln sowie dem Motorblock und oberhalb der Wasserpumpe zu erreichen, Nr. 9 hab ich ebenfalls von vorne mit Verlängerung verschraubt, wer gelenkigere Finger hat, kann das aber auch von hinten erledigen.

Der Kühler auch (noch)?

Wie lange hält eigentlich so ein Kühler?
Und: kann der im fortgeschrittenen Alter durch einfachen Ein- und Ausbau defekt werden?

Die Antwort auf die zweite Frage zuerst: ja.

Und die erste Frage? Meine Kühler war jetzt seit 165tkm und 17 Jahre drin, nachdem ich das Kühlsystem mit Wasser gefüllt habe, tropfte es jetzt beifahrerseitig unten zwischen dem Kühler und der Lufthaube des Ventilators raus (was eindeutig nicht aus den Schläuchen weiter oben kommt) - also war ein Kühlertausch auch gleich noch fällig (ist ja ok, wenn sowas zu Hause auftritt).