zur Startseite

Druckausgabe von https://privat.albicker.org
Iveco Daily 4x4, Hunde und multithematisches Blog

Energiewende: Nennleistung und die Zahlen aus der Praxis

veröffentlicht am 08.01.2023 - aktualisiert am 20.01.2023 mit 391 Worten - Lesezeit: 2 Minute(n) in * GEBRABBEL *

Inhaltsverzeichnis

 

Vor ‘nem Monat hab ich über Dunkelflaute geschrieben und dabei ausführlich dargestellt, welche installierten Leistungen die Bundesnetzagentur angibt und welche Anteile am Verbrauch in der Realität den einzelnen Energiequellen zuzuordnen sind.

Windpark in der Nachbarschaft

Da hab ich also so einen schönen Ausblick:

Ausblick aus Karlsbad (Teilausschnitt)

Dort stehen insgesamt 11 Anlagen rum, die so spezifiziert sind:

Technische Eckdaten
Nabenhöhe           142,5 Meter
Rotordurchmesser    114 Meter
Anlagen             11
Leistung            33 MW
Gesamtproduktion    58.546,05 MWh
in diesem Jahr

In der Pressemeldung steht dann sowas:

Zusammen liefern die elf Windanlagen pro Jahr mehr als 70 Millionen Kilowattstunden Strom – das entspricht in etwa dem Jahresverbrauch von 20.000 Vier-Personen-Haushalten.

Nun könnte man sich schon mal fragen, wie aus den aufgelisteten 58,5 GWh die angegebenen 70 Mio. Kilowattstunden werden … aber das scheint die übliche “Kreativität” in diesem Bereich zu sein.

Auslastung

Rechnen wir also ganz einfach die theoretisch produzierbare Strommenge aus (an 365 Tagen zu je 24h):

33MW x 24h x 365 = 289.080 MWh

In Relation gesetzt zu den lt. Meldung tatsächlich produzierten 58.546,05 MWh ergibt das eine tatsächliche “Auslastung” von

58.546,05 MWh / 289.080 MWh x 100% = 20,25%  

… oder mache ich da was falsch?
Im Klartext:

Nur ein Fünftel der “aufgedruckten Leistung” wird im Verlauf des Jahres tatsächlich produziert

Wir lernen draus

Das ist ja auch egal, der hiesige Verbraucher zahlt auch für nicht produzierten (rd. 800Mio. EUR für 2021) oder auch verschenkten Strom.

Wie sowas - also viel viel mehr - dann aussieht zeigt eine Aufnahme aus Spanien:

Windpark oberhalb Pamplona/Spanien

Aber da hinten sind ja noch jede Menge Berge leer …

Ohne konventionelle Kraftwerke gäbe es kein Stromnetz, in das Windräder von Zeit zu Zeit ihren Strom einspeisen könnten

Das zeigt schön die Auswertung des Dezember letzten Jahres:

gelegentliche Windstromproduktion im Dezember 2022

Zur Erinnerung: die Summe der installierten Leistung aller Windräder in Deutschland betrug letztes Jahr 64,5 GW. Diese Leistung wurde auch in der windreichen Zeit Ende Dezember zu keinem Zeitpunkt erreicht …

Der Blick zurück zur “Kugel Eis”

Wer erinnert sich noch?

Jürgen Trittin Grüne Energiewende kostet eine Kugel Eis

Willkommen in der Realität …

 


weitere Artikel