zur Startseite

Druckausgabe von https://privat.albicker.org
Iveco Daily 4x4, Hunde und multithematisches Blog

Ausgangssperre - jetzt!!!

veröffentlicht am 20.03.2020 mit 561 Worten - Lesezeit: 3 Minute(n) in * GEBRABBEL *

Wenn man derzeit die Mainstream-Nachrichten hört, so bekommt man den Eindruck, daß in manchen Bevölkerungsteilen jegliche Einsicht fehlt in die derzeitige brisante gesundheitliche Lage: Corona-Parties sind ein Indiz dafür, aber auch Muttis mit Kiddies sind in riesigen Pulks unterwegs - wahre Virenschleudern.

Die logische Konsequenz daraus und den Zahlen der Infizierten (DLF Newsblog):

+++ Mehrere Bundesländer drohen inzwischen mit Ausgangssperren. Der saarländische Ministerpräsident Hans kritisierte, dass sich viele Menschen nicht an die Empfehlung hielten, zuhause zu bleiben. Wenn sich das nicht ändere, bleibe nur noch eine Ausgangssperre. Auch der baden-württembergische Regierungschef Kretschmann warnte vor schärferen Maßnahmen und Sanktionen, wenn nicht alle ihr Verhalten umstellten. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Laschet sagte, jeder Einzelne habe es in der Hand, Ausgangssperren zu verhindern. Als Erster hatte Bayerns Ministerpräsident Söder eine Ausgangssperre im ganzen Freistaat ins Gespräch gebracht. Im oberfränkischen Landkreis Wunsiedel und in Mitterteich in der Oberpfalz besteht sie schon. Das bedeutet, dass man nur noch zur Arbeit oder zur Erledigung der wichtigste Alltagsgeschäfte aus dem Haus gehen darf.

Nun ist es so, daß derartige Eingriffe natürlich starke Eingriffe in die persönlichen Rechte eines jeden Bundesbürgers darstellen, diese sind nur zulässig, wenn sie “verhältnismäßig” sind. Und dazu versucht das Robert-Koch-Institut nun Fakten in die Diskussion einzubringen:

Anonyme Handydaten sollen dem Robert-Koch-Institut zeigen, wie sich bestimmte Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Empidemie auswirken. Ein totales Tracking aller Menschen in diesem Lande sei jedoch nach jetzigem Stand nicht verhältnismäßig, sagte der Datenschutz-Experte Peter Schaar im Dlf.

Das Robert Koch-Institut will mithilfe von Handydaten klären, ob die Menschen ihren Bewegungsradius wegen der Corona-Epidemie einschränken. Die Deutsche Telekom stellt dem Institut dafür anonymisierte Daten zur Verfügung. Ziel sei es herauszufinden, ob die Bevölkerung sich an die Empfehlungen halte, zuhause zu bleiben, sagt RKI-Chef Lothar Wieler.

Der ehemalige Datenschutzbeauftragte im Bund, Peter Schaar, begrüßte die Maßnahme im Dlf. „Jeden Einzelnen jede Sekunde zu tracken“ hält der Experte jedoch für rechtlich problematisch und sei auch im Zweifel nicht zulässig.

Ebenfalls Zahlen steuert der Prof. Tobias Welte bei in diesem Bericht aus der Uniklinik Hannover:

Planmäßig können dort - in einer der größten Uni-Kliniken bundesweit für die Beatmung von Patienten - 20 schwerkranke Covid-Patienten versorgt werden. Wenn alle anderen geplanten OPs abgesagt werden, dann kann die Zahl auf 60 erhöht werden. Würde die Zahl weiter steigen, dann müßte der Normalbetrieb komplett eingestellt werden und dann stünden etwa 80 Betten zur Verfügung, aber auch nur, falls das Personal dazu ausreicht, Stichwort: Pfleger-Mangel.

Rechnet man nun mit nur 2,5% schwerkranke Patienten (gemessen an der Zahl der Infizierten), dann käme man auf max. 3200 gleichzeitig Infizierte im Großraum Hannover, wie realistisch das bei der derzeitigen Entwicklung ist bei einer Einwohnerzahl von 500.000 der Stadt Hannover, das kann sich jeder selbst ausrechnen.
Wenn es mehr werden, muß selektiert werden, wer überhaupt auf die Intensivstation darf und wer nicht - “wer nicht behandelt wird, der hat dann auch keine Überlebenschance”.

Ich verstehe daher nicht, warum wieder ein Wochenende mit zahlreichen Ansteckungsgelegenheiten rumgehen muß, bevor hier (in Baden-Württemberg oder eben auch bundesweit) mal jemand dem bayrischen Beispiel folgt und endlich dieses Corona-Party-Unwesen per Ausgangsbeschränkungen beendet.
Ich bin ja sonst kein Freund des bayrischen Polizeistaats-Gehabes (siehe Diskussion über die Änderungen des Polizeiaufgabengesetzes), aber je länger ich das Egomanentum mancher Kreise der Bevölkerung beobachte, desto mehr kann ich in dieser Sache (also Corona-“Alleingänge”) die dortige Staatsregierung verstehen.

Und genau diese Generation/diese Leute erklären uns, wie die Welt gerettet werden muß …

 

weitere Artikel