zur Startseite

Druckausgabe von https://privat.albicker.org
Iveco Daily 4x4, Hunde und multithematisches Blog

Linux Mint und die Ubuntu-Backports

veröffentlicht am 25.12.2015 mit 320 Worten - Lesezeit: 2 Minute(n)

Anlaß

Ab und an wird von den Erstellern neuerer Software-Versionen darauf hingewiesen, daß die Nutzer älterer Betriebssystem-Varianten (insbesondere ältere Ubuntu-LTS-Versionen), die “Backports” installieren sollen.

Was sind Backports?

Kurz gesagt: hier handelt es sich um Programme bzw. Pakete, die auf Basis neuerer Betriebssystem-Versionen entwickelt wurden, aber durch nachträgliche Anpassung “rückportiert” wurden, also an vorherige Betriebssystem-Stände angepaßt wurden.

Ubuntu oder Mint oder was?

Für Ubuntu gibt es ein Repository, das solche rückportierten Programmpakete enthält.
In der Paketquellenverwaltung von Linux Mint gibt es eine Option “Zurückportierte Pakete (Backport)”.

Backport

Ist damit das Gleiche gemeint?

Hintergrund der Frage ist, daß “die Mint-Macher” auch eigene Programme (insbesondere Cinnamon- und Mate-Desktop, aber auch Systemverwaltungs-Tools) entwickeln.

Antwort/Ergebnis

Mittels

inxi -r

läßt sich eine vollständige Liste der Software-Quellen anzeigen. Das sah bei mir (Linux Mint 17.2) so aus:

~ $ inxi -r
Repos: Active apt sources in file: /etc/apt/sources.list
   deb file:///var/local/repository ./
   Active apt sources in file: /etc/apt/sources.list.d/official-package-repositories.list
   deb http://packages.linuxmint.com rafaela main upstream import
   deb http://extra.linuxmint.com rafaela main
   deb http://archive.ubuntu.com/ubuntu trusty main restricted universe multiverse
   deb http://archive.ubuntu.com/ubuntu trusty-updates main restricted universe multiverse
   deb http://security.ubuntu.com/ubuntu/ trusty-security main restricted universe multiverse
   deb http://archive.canonical.com/ubuntu/ trusty partner

Nach Setzen des Hakens in der oben gezeigten Paketquellen-Verwaltung liest sich das so:

~ $ inxi -r
Repos: Active apt sources in file: /etc/apt/sources.list
   deb file:///var/local/repository ./
   Active apt sources in file: /etc/apt/sources.list.d/official-package-repositories.list
   deb http://packages.linuxmint.com rafaela main upstream import backport
   deb http://extra.linuxmint.com rafaela main
   deb http://archive.ubuntu.com/ubuntu trusty main restricted universe multiverse
   deb http://archive.ubuntu.com/ubuntu trusty-updates main restricted universe multiverse
   deb http://security.ubuntu.com/ubuntu/ trusty-security main restricted universe multiverse
   deb http://archive.canonical.com/ubuntu/ trusty partner

d. h. es ist lediglich

deb http://packages.linuxmint.com rafaela main upstream import

durch

deb http://packages.linuxmint.com rafaela main upstream import backport

ersetzt worden.

Die Option öffnet also nur die Mint-Backports …

Wer also die Ubuntu-Backports zwingend unter Linux Mint braucht, der muß

deb http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu trusty-backports main restricted universe multiverse

per Hand hinzufügen, entweder durch Editieren der /etc/apt/sources.list Datei oder den Terminal-Befehl

add-apt-repository "deb http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu trusty-backports main restricted universe multiverse"